Podcasts

Erzählungen & Einblicke

Опубликовано: 12. Dezember 2019 в 15:28

Автор:

Категории: Blog,Podcasts

Die berührenden Geschichten der Betroffenen fürsorgerischer Zwangsmassnahmen müssen erzählt werden. In dieser Podcast-Serie berichten verschiedene Teilnehmende unserer Erzählcafés von ihren bewegenden Schicksalen.

 

Alois Rösch

Der 80-jährige Alois Rösch war früher Landwirt. Heute verarbeitet er seine traumatische Kindheit als Verdingbub in Gedichten. Beim Erzählbistro in Bern hat er eines davon vorgetragen und beschreibt, wie ihm eine Rose durch schwere Zeiten geholfen hat.

 

 

Alex Huwiler

Der 80-jährige Alois Rösch war früher Landwirt. Heute verarbeitet er seine traumatische Kindheit als Verdingbub in Gedichten. Beim Erzählbistro in Bern hat er eines davon vorgetragen und beschreibt, wie ihm eine Rose durch schwere Zeiten geholfen hat.Der 75-jährige Alex Huwiler wurde als Kleinkind fremdplatziert, wo er Misshandlungen erleben musste. Beim Erzählbistro in Bern berichtet er, wie das sein Leben geprägt hat und auf was er heute stolz ist.

 

 

Mario (Bachofner)

Als Scheidungskind musste Mario ins Kinderheim, wurde dort wie ein Schwerverbrecher eingesperrt und missbraucht. Der 60-Jährige berichtet, wie der Ausstieg aus Alkohol und Drogen ihm geholfen hat, sein Leben zu meistern.

 

 

Patricia

Die 49-jährige Patrica wurde als Kleinkind bei einer Pflegefamilie aufgenommen. Sie berichtet, wie sie geschlagen und mit 14 Jahren vor die Tür gesetzt wurde. Und was sie bis heute beim Gedanken an ihre leibliche Mutter beschäftigt.

 

 

Daniela Caduff 

Daniela Caduff wurde als Pflegekind schwer misshandelt und kam daraufhin in ein Kinderheim. Im «Erzählbistro» spricht die 53-Jährige darüber, dass sie sich nie hat brechen lassen und wie eine Reise nach Amerika ihr Befreiungsschlag war.

 

 

Susanna

Die 62-jährige Susanna spricht beim «Erzählbistro» von ihren schlimmen Erlebnissen im Kinderheim Bachtelen Grenchen und wie der Sport ihr geholfen hat, aus ihrem inneren Gefängnis auszubrechen.

 

 

Manuela Betschart

Manuela Betschart wurde 1963 nach der Geburt von der Mutter getrennt bis sie 20 Jahre alt war. Hin und her geschoben zwischen verschiedenen Pflegefamilien und Heimen erlebte sie bei der Fremdplatzierung schweren Missbrauch. «Mir wurde meine Kindheit gestohlen», berichtet Manuela, die sich heute für die Betroffenen engagiert – auch im Internet.